Veganes und pflanzliches Gourmet-Restaurant „La Mano Verde“- garantiert laktosefrei!

Endlich haben wir es mal geschafft, ein pflanzliches Gourmet-Restaurant zu testen, denn das stand schon lange auf dem Plan. Glücklicherweise gibt es das in Berlin, und zwar mitten im Kempinski Plaza, eingebettet zwischen Udo Walz und Kempinski Hotel. Hier wird schnell spürbar, dass man luxuriösen Boden betritt.

Vorweg: das La Mano Verde ist nicht nur etwas für Veganer und Laktose-Intolerante, sondern auch etwas für Zöliakie-BetroffeneAllergiker und Rohköstler. Alle Rohkost- und glutenfreien Gerichte sind auf der Karte separat ausgezeichnet. Wenn man nachfragt, erhält man vom gut geschulten Personal auch eine ausführliche Information. Die Sorgen kann man also getrost zu Hause lassen.

La Mano Verde Kumquat Crême Brulée

Atmosphäre

Leider hatten wir wenig Glück und hatten einen Platz direkt neben der offenen Küche, wodurch die Atmosphäre nicht ganz so relaxt und stilvoll war, wie man es hätte erwarten können. Zwar gab es keine unangenehmen Gerüche und es war auch nicht sonderlich laut, aber einen Blick auf die Küchenutensilien und die Fritteuse häte ich im Gourmet-Restaurant nicht erwartet. Sitzt man allerdings etwas weiter vorne, hat man dank des Kronleuchters schon etwas mehr den Eindruck, sich in einem gehobenen Restaurant zu befinden. Auch draußen im Innenhof kann man sehr angenehm sitzen. Wenn man dies weiß, kann man bei der Tischreservierung vielleicht darauf achten oder nach einem Tisch im vorderen Bereich fragen.

Die Bedienungen waren allesamt wirklich sehr zuvorkommend und freundlich. Am Nachbartisch hatte eine Dame (wohl Allergikerin) zahlreiche Fragen bezüglich der Zutaten, und das Personal konnte stets professionell Rede und Antwort stehen. Man hat sich beim Service extrem gut aufgehoben gefühlt. Ein kleiner Wermutstropfen allerdings war, dass man in unserer Ecke häufig nicht gesehen wurde. Wenn dich das Dessert etwa 10 Minuten lang von der Küchentheke aus anlacht und man es nicht bekommt, da alle Bedienungen gerade die Terrasse aufräumen, ist das etwas schade. In einer normalen Kneipe fände ich so etwas ok, aber auf so teurem Pflaster darf man schon einmal etwas strenger urteilen. Wie gesagt, freundlich waren die Bedienungen ABSOLUT, nur ein Blick hin und wieder in die hinterste Ecke des Restaurants wäre nicht verkehrt gewesen.

Wenn ich richtig gesehen habe, wird vieles im offenen „Showroom“ in einer Fritteuse zubereitet oder nur kurz in großen Wok-ähnlichen Pfannen gegart. Es ist unglaublich, wie schnell das Essen am Tisch ist, das hat uns schwer beeindruckt und ist ein großes Plus.

Allerdings verliert ein besonderes Gericht ein bischen an Zauber, wenn man sieht, wie es in der Fritteuse landet und anschließend eine Soße aus dem Plastik-Spender darüber gegeben wird. Selbst wenn alles in der Küche frisch zubereitet wurde und die Soßen Eigenkreationen sind: der Gast sieht eben nur diese eine Seite. Dem Geschmack allerdings tut es keinen Abbruch (unbedingt weiterlesen! Das Essen war toll!), aber vielleicht hätten Gäste (zum Beispiel ich) lieber ein romantisiertes Bild einer „Gourmet“-Küche. Wenn schon auf der Homepage explizit darmit geworben wird……

Abgesehen davon war die Atmosphäre und auch das Essen sehr gut.

Nun denn, genug gemeckert, es geht ja hauptsächlich  um den Geschmack.

 

Geschmack – Hauptspeisen absolut top!

Als Hauptspeise gab es einmal Spaghetti de la Mer mit Algen (noch nie gegessen, es sollte ein erster Versuch werden), Chili und Pinienkern-Parmesan und außerdem ein Tempeh-Steak mit Mangold Kuchen und Auberginen Custard (u.a.).

Die Hauptspeisen: absoluter Wahnsinn!!!!

Ich habe noch nie Algen gegessen, wollte es aber als Fisch-Alternative unbedingt probieren. Was ich mir immer glitschig vorgestellt habe, war knackig bis zum letzten Biss. Wer noch keine Algen kennt: es ist ein bisschen wie güner Spargel, nur eben viel dünner und feiner, aber gar nicht fischig im Geschmack. Nicht nur die Konsistenz, sondern auch der Geschmack der Spagetthi waren absolut überzeugend. Der Chili-Geschmack war dezent, es war gut gewürzt und abgeschmeckt, sehr lecker und unbedingt für eine Wiederholungstat empfehlenswert.

Absolut überraschend war das Sishuan Tempeh Steak. Alles an diesem Gericht war unglaublich gut. Ich kannte Tempeh schon, aber dieser war superknackig und geschmacklich 1 a. Dazu gab es ein paniertes Mangold Küchlein, ebenfalls extrem knackig (ok, aus der Fritteuse), geschmacklich ebenfalls grandios. Serviert wurde das Ganze mit zwei Cremes, eine tomatige und eine Auberginenpaste (sie erinnerte in Geschmack und Konsistenz etwas an Hummus aus Kichererbsen). Ein tolles Gericht! Die Portionen waren nicht riesig, aber auch nicht Minimal-Food-Kategorie, also verschmerzbar.

Vor lauter Schlemmerei und Begeisterungsstürmen haben wir leider das Fotografieren der Hauptspeisen vergessen, aber die Teller sahen toll aus und waren sehr hübsch angerichtet.

Da noch Platz in unseren Bäuchen war, bestellten wir noch ein Dessert. Die Wahl fiel auf  Golden Orange Crême Brûlée mit Kumquats und frischen Früchten und außerdem ein Waldbeereis mit Schoko-Knusper und Waldbeeren (sorry, den Titel kriege ich nicht mehr zusammen).

La Mano Verde Eis

Vom Nachtisch war ich etwas enttäuscht. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt in meinen Augen nicht so ganz (ein Nachtisch kostet im Schnitt 7,50 Euro). Die angekündigten frischen Früchte bestanden teilweise aus 2-3 Früchten, die am Rand drappiert waren. Die Creme brûlée war geschmacklich absolut ok, leicht bitter von den Kumquats (das muss ja so) und cremig, oben knackig (es wird direkt am Platz karmalisiert). Das Eis fand ich nicht so toll. Es war auf Kokos-Basis und der Waldbeer-Geschmack kam hinter dem Kokos-Geschmack nicht so optimal zur Geltung. Der Schoko-Knusper-Keks wiederum war grandios. Die paar Früchte am Rand (2 Brombeeren) hätte etwas großzügiger ausfallen können.

Vielleicht hätten wir aber noch die Vorspeisen probieren sollen, denn die Hauptspeise machte absolut Lust auf mehr!

 

Fazit: Schon alleine wegen der grandiosen Hauptspeisen absolut lohnenswert! Für ein schickes Dinner mit Allergikern oder Veganern unbedingt zu empfehlen, da die Auswahl allen einen gelungenen Abend gewährleistet. 5 Sterne fürs Essen, Schnelligkeit und die Freundlichkeit des Personals, aber ein Stern Abzug wegen des Preis-Leistungs-Verhälnisses und der nicht ganz stimmigen Gourmet-Atmosphäre.

Meine Wertung:

2 Comments

  1. Hi,

    ich danke Dir für diesen wundervoll dargebotenen Bericht!
    Wir können uns leider ein dinieren in diesem Etablissement derzeit nicht leisten, aber wir werden es uns mal janz jewaltich hinter die Öhrchen packen!
    😀

    Wenn ich ehrlich bin, war das die erste Restaurantkritik, die ich vollständig gelesen habe.

    Ich muss feststellen, dass Du trotz aller besonnenen Freundlichkeit anscheinend nie das Wesentliche aus den Augen verlierst. Ich muss mir da wohl ein paar Scheiben klauen…

    Aber warte, ab Oktober sind wir ja in Berlin… wohnhaft… ansässig… 😀

    Lieben Gruß und geht bitte öfter essen!

    wolle

    1. 1000 Dank für diese grandios-nette Kritik! Bin schon ein bisschen rot geworden und hab mich ganz doll gefreut! Wir gehen gerne öfter essen…vielleicht sollten wir uns noch einen Sponsoren suchen, der dann die Rechnung bezahlt?? 😉 Viele Spaß beim Vorfreuen auf Berlin und garantierte Geschmacksexplosionen. Über Anregungen und Kritik deinerseits freuen wir uns immer! Viele Grüße und DANKE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.