Veganes und laktosefreies Süßkartoffel-Kürbis-Kartoffel-Curry

Das Curry ist recht schnell zubereitet und die Schnibbelei hält sich auch in Grenzen. Am Butternut-Kürbis ist etwas mehr Fleisch dran als am Hokkaido und er lässt sich einfacher schneiden. Für Kürbis-Einsteiger vielleicht deshalb die bessere Alternative;-)
Ich hoffe, ihr lasst euch nicht von den vielen Gewürzen abschrecken…Hat man erst einmal ein paar Gewürze zusammen, kann man fast jedes indische Gericht kochen, ohne vorher shoppen zu müssen. Es lohnt sich also, ein paar davon im Haus zu haben! Lebkuchengewürz, Zimt, Curry, Nelken oder Cayenne-Pfeffer kann man ja auch für viele andere nicht-indische Gerichte wunderbar verwenden.

 

Süßkartoffel-Kürbis-Kartoffel-Curry

für mind. 4 Personen:

2 Gewürznelken
1/2 TL Kreuzkümmel bzw. Kumin
eine Prise Koriander oder 1/2 TL ganzen Koriander
2 cm Zimtstange
1 TL Currypulver (ich mische immer verschiedene Sorten)
1/2 TL Cayenne-Pfeffer
1/2 TL Garam Masala
1/2 TL Lebkuchengewürz

Wenn ihr nicht alle Gewürze habt, dafür aber andere, könnt ihr auch 1 grüne Kardamomkapsel oder Senfsamen hinzugeben. Ich probiere auch immer aus, bis es schmeckt.

2 EL Sonnenblumenöl
2 Zwiebeln, fein gewürfelt
1 Stück Ingwer (etwa 2 cm), fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
3 große Kartoffeln, geschält und klein gewürfelt
1 Hokkaido-Kürbis oder Butternut-Kürbis, klein gewürfelt
1 Lorbeerblatt
1-2 Süßkartoffeln
1/4 l Gemüsebrühe
1/2 Dose Kokosmilch
Saft von einer halben Zitrone
Salz, Pfeffer, brauner Zucker

Die Gewürzmischung in der Pfanne ohne Fett (!) anrösten. Nach ein paar Minuten aus der Pfanne nehmen und Gewürze fein mahlen oder im Mörser zerkleinern. Durch das Rösten entfalten sich die Aromen viel besser. Hat man keinen Mörser zur Hand, kann man für die groben Gewürze (Zimt, Nelken etc) auch ein Tee-Ei verwenden, das man ins Curry hängt. Trotzdem alle Gewürze vorher anrösten!
Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch mit Öl in der Pfanne glasig dünsten. Gewürze und Kartoffeln zugeben und kurz mit anschwitzen lassen, ohne dass sie Farbe annehmen. Brühe, Lorbeerblatt und etwas Salz zugeben. Etwa 5-10 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Dann Kürbis und Süßkartoffeln zugeben (sie werden schneller gar als die Kartoffeln). Weitere 10 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse fast weich ist. Kokosmilch zugeben und etwas köcheln bzw. eindicken lassen, bis es schön sämig ist. Mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Zucker abschmecken. Dazu passt (Basmati-) Reis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.