Veganer und laktosefreier Kuchen im Café Farior am Prenzl’berg Berlin

Vor ein paar Tagen war ich endlich mal im Farior. Dem kleinen Café wollte ich schon etwas seit einem Jahr einen Besuch abstatten. Vorteil hier: Es liegt ganz in der Nähe der Greifswalder Straße/Petersburger Straße und steht in der Gegend meines Wissens ziemlich alleine mit dem veganen Speisenangebot da. Also fleißig hin!

   Café Farior stilvolle Einrichtung                  Café Farior Blumen

Zunächst: das Farior ist kein rein veganes Café, sondern man bekommt etwa zwei vegane Kuchen am Tag, die man bedenkenlos essen kann. Der Besitzer ist irrsinnig nett und geht auf zahlreiche Wünsche ein (Ich habe ihn ganz schön gejagt mit meinen Fragen, und er hat alle irrsinnig sympathisch weggeschmunzelt, beantwortet und mir echt das Gefühl gegeben, auch mit 1000 Fragen ein willkommener Gast zu sein). Deshalb finden sich bestimmt noch einige andere Alternativen zu den zwei Kuchenstücken, wenn man laktosefrei und vegan essen möchte.

Am Tag meines Besuchs gab es vegane Marzipan-Lavendel-Cupcakes und eine Schoko-Mokka-Tarte. Meine Begleitung mochte kein Mokka, hat sich aber dran gewagt, ich bin kein Marzipan-Fan und hatte trotzdem den Cupcake. Das Lustige: wie saßen beide happy und schmatzend über unserer Auswahl. Hammer!

Café Farior Räumlichkeiten       Vegane und laktosefreie Cupcakes im Farior

Der Cupcake war wirklich total lecker, süß und irgendwie exklusiv und außergewöhnlich in der Zusammenstellung, aber lecker bei jedem einzelnen Bissen. Und die Mokka-Schoko-Tarte: WOW! Die Creme sah schon sehr einladend aus, wie aufgeschäumte Wellen. Und genauso schön schaumig wie eine Mousse hat der Kuchen auch geschmeckt, cremig, richtig samtig auf der Zunge, echt superlecker!

Da ich – verfressen wie ich bin – noch Hunger hatte, hab ich mich für ein nicht-veganes und nicht-laktosefreies Focaccia entschieden mit Tomaten, Mozzarella, Salat. Auch das: superknusprig, saftig und einfach irrsinnig gut. Dazu hatte ich einen frisch gepressten Mix-Saft aus Granatapfel, Orange und Apfel. Der war nicht nur voll mit Vitaminen, sondern auch geschmacklich eine absolute Bombe. Yammi, so kann man es sich gut gehen lassen!

Dazu kam noch die gemütliche Einrichtung und eben die nette Bedienung bzw. der Besitzer des Ladens. Sehr stylish eingerichtet mit dem Blick für das gewisse Etwas, Blumen und schöne Deko und immer ein paar nette Worte zwischendurch.

Ich hab nichts mehr hinzuzufügen. Ich und meine Freundin haben uns rundum wohl gefühlt. Wer in der etwas unattraktiven Ecke also was Nettes sucht und was Leckeres schlemmen möchte: this is the place to be!

5 Points;-)

Meine Wertung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.