Laktosefreies Vanille-Eis von mio

Juchu, ich habe wieder ein leckeres Eis auf Sojabasis entdeckt (bei Kaufland), 100 Prozent laktosefrei und vor allem echt gut! Scheinbar gibt es dieses Eis auch als Magnum-Verschnitt, ich habe es aber nicht gesehen.

Vanille-Eis auf Sojabasis von mio

Leider bin ich nicht ganz sicher, ob das Eis von mio vegan ist, auch wenn die Inhaltsstoffe dies weitestgehend vermuten lassen. Auf der Suche nach der Webseite des Herstellers bin ich nämlich über kontroverse Diskussionen bezüglich der Inhaltsstoffe gestolpert. Es ist nicht als vegan deklariert, allerdings ist nichts enthalten bis auf Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren. Bei diesen Fettsäuren streiten sich allerdings die Geister, denn diese sind zwar vorwiegend pflanzlichen Ursprungs, können aber auch tierischen Ursprungs sein.

Ich als Teilzeit-Veganerin habe jetzt 3 große Fragezeichen in den Augen, denn genauere Angaben werden vom Hersteller nicht gemacht. Wer es genau wissen will, kommt wohl nicht drumherum, diesen anzuschreiben… Continue reading →

Vegane und laktosefreie TK-Pizza von Natural Cool

Vegane und laktosefreie TK-Pizza von Natural Cool bei meinem Biomarkt um die Ecke, was hab ich mich gefreut! Natürlich hat die Pizza vor lauter Neugier nicht lange im Tiefkühlfach überlebt.

Vegane Pizza Natural Cool

Leider folgte dann doch eine Enttäuschung, denn ich fand die Pizza wirklich sehr sehr fad. Ein paar Kräuter und ein bisschen mehr Pep hätten bei Weitem nicht geschadet! Das Aufregendste an der Pizza war noch die leicht scharfe und würzige Peperoni-Tofu-Wurst. Gut war allerdings der Teig: der war fluffig (gibt es dieses Wort überhaupt?;-) Ich meine so etwas wie luftig-locker) und trotzdem schön knusprig. Der Teig ist recht dick, aber da er noch das beste an der Pizza ist, war die Dicke des Teiges sehr erfreulich.

Käse bzw. ein Käseersatz ist auf dieser Pizza nicht vorhanden, ich glaube aber trotzdem, dass man da auch ohne Käse etwas mehr Geschmack hätte reinkriegen können. Alles in allem schon eine Enttäuschung, leider. Noch einmal muss ich die Pizza nicht unbedingt essen, da bleibe ich lieber bei der laktosefreien Wagner-Variante.

Natural Cool bietet viele vegetarische TK-Gerichte an, nur wenige sind laktosefrei oder vegan (Käse enthalten), aber viele liegen in demeter-Qualität vor.

gefunden bei Viv und Veganz

Meine Wertung:

Original Wagner laktosefreie Pizza mit Grillgemüse

Endlich eine laktosfreie Pizza! Es gibt insgesamt zwei laktosfreie Pizzen von Wagner, eine mit Putenschinken und Tomaten (die ich wegen fehlender Bio-Qualität persönlich nicht esse), eine mit Grillgemüse.  Im Bio-Laden gibt es öfter einmal Biopizza Salami oder Gemüse, die haben aber wiederum Laktose.

Vegetarische Wagner Pizza Grillgemüse laktosefrei

Generell lässt sich sagen, dass der Käse auf einer Pizza nicht so schlimm sein sollte. Je nach Laktoseverträglichkeit müsste man einen gewissen Anteil an Gouda, Mozzarella oder Parmesan vertragen, da z.B. bei Parmesan der Laktosegehalt fast gleich null ist. Je fester und älter der Käse, desto weniger Milchzucker-Anteil. Aber das wisst ihr ja sicher. Ich vertrage Käse generell ganz gut, nachdem ich aber in einer Pizzeria mal eine gegessen habe und es mir danach sehr schlecht ging, bin auch ich vorsichtig.

Continue reading →

Das beste vegetarische Pilz-Risotto der Welt

Wenn man keinen Parmesan verträgt, ist das Rezept nicht laktosefrei. Ich vertrage es aber sehr gut, da Parmesan ja nur über einen geringen Restbestand Milchzucker verfügt, der unter 0,1 g auf 100 g liegt.
Das Gericht ist eine ziemliche Kalorienbombe und sehr mächtig wegen des Parmesans und der Butter, aber für einen besonderen Anlass darf man das schon einmal machen:-) Die Mühe lohnt sich!!

Für 6 Personen:

400g Risottoreis
etwa 800 ml Gemüsebrühe
1 EL Olivenöl
3 Schalotten oder rote Zwiebeln, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1/2 Stange Stangensellerie, fein gehackt
100 ml trockener Wermut (=Martini!) oder trockener Weißwein
70g laktosefreie Butter
Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
80-100 g Parmesan, unbedingt frisch gerieben

Continue reading →

Laktosefreies Bio Eis (Schokolade und Vanille) von Gildo Rachelli

Endlich mal ein laktosefreies Eis!!! Und auch noch in Bio-Qualität!
Eis war und ist eines der Dinge, die ich am meisten vermisse. In Großstädten wie Berlin gibt es zwar einige Eisdielen, die Eis mit Sojamilch anbieten, aber die hat man auch nicht immer direkt um die Ecke. Das erste laktosefreie Eis, das ich kennengelernt habe, ist das Vanille-Eis von MinusL. Nur leider habe ich es damals gegessen, ohne an eine Bewertung zu denken. Kurz darauf wurde es schon aus dem Edeka-Sortiment genommen. Nun bin ich über dieses grandiose Eis gestolpert und gleich im Doppelpack: Schokolade und Vanille wird angeboten. Juchu, juchu, juchu!! Beim Schokoladeneis hätten Schokoladenstückchen dem Eis noch die Krone aufgesetzt, aber das ist wohl wirklich eine subjektive Vorliebe. Trotz mangelnder Schokostücke sehr lecker und schön cremig. Das Vanille-Eis war genauso gut. Die volle Punktzahl kann ich trotzdem nicht vergeben, da ich weiß, was es noch für tolles Eis gibt (nicht laktosefrei). Wenn jemand ein Chocolate Chips in laktosefreier Version kreiert (oder Walnuss!!) bin ich gerne bereit, 5 Punkte zu vergeben.

Gefunden bei Viv Biofrischemarkt

Meine Wertung:

Gemüselasagne – fettarm und gesund

Als erstes sei gesagt: ein festes Rezept mit verbindlichen Gramm-Angaben gibts hier nicht. Denn wir verändern die Lasagne immer wieder, je nachdem, was sich im Kühlschrank befindet. Seid kreativ und traut euch, etwas auszuprobieren. Hier sollen nur Richtwerte der Mengen und Gemüsesorten angegeben werden.

Wenn man Gemüsesoße kocht, lohnt es sich, einen großen Topf vorzubereiten, also eine größere Menge als unten angegeben. Die nicht verwendete Soße kann man super einfrieren und für die nächste Lasagne verwenden oder zu Reis, Nudeln oder Kartoffeln essen. Wenn man genug Geschirr und Platz in der Gefriertruhe hat, kann man auch 2 Lasagneformen bestücken und die zweite Lasagneform mit vorbereiteter Lasagne komplett einfrieren (wenn die Form das verträgt).

Lasagne für etwa 4 Personen:

Für die Bechamelsoße:
ca. 10-20g laktosefreie Butter
ca. 2-3 EL Mehl
ca. 200 ml Milch (laktosefrei, Fettgehalt egal)
Muskatnuss gerieben, Pfeffer, Salz

Für die Gemüsesoße:
Gemüse nach Geschmack, gut passen z.B.
1-2 Zwiebeln oder 4 Frühlingszwiebeln
1-2 Knoblauchzehen
1 Aubergine
2-3 Karotten
1 Zucchini
1/2 Brokkoli
1 Paprika
3-5 Pilze (z.B. frische Champignons, keine Dosenpilze!)
1/2 Stange Lauch
500g frischer Spinat oder Mangold (am besten frisch, TK geht aber auch, dann aber nur ein paar Flocken)
1-2 Dosen Tomaten (in der Soße viel aromatischer als frische!)
1-2 EL Tomatenmark

nach Bedarf ca. 250g Bio-Hackfleisch (Rindfleisch weil fettarmer) oder Tofu-Hack (ist aber auch nur als reine Gemüselasagne extrem lecker)
ggf. ca. 100g Schafskäse (laktosefreier Feta)
Rotwein
Pfeffer, Salz, Rosmarin, Thymian, Basilikum, Majoran (am besten alles frisch, aber zur Not auch getrocknete Gewürze), etwas Zucker, etwas Chili oder Sambal Olek
etwas Öl (zum Anbraten z.B. Sonnenblumenöl)

außerdem: Parmesan am Stück (etwa 100g)
Lasagneplatten (ohne Vorkochen)

Los geht’s!
Gemüsesoße
Je nach Menge einen großen Topf nehmen oder beim Anbraten mit einer weiteren Pfanne arbeiten, um Platzprobleme zu vermeiden.
Zwiebeln und Knoblauch fein hacken, das restliche Gemüse waschen, nach Bedarf schälen und in kleine Stücke bzw. Ringe schneiden (z.B. Lauch, Frühlingszwiebeln).
Zwiebeln und Knoblauch mit etwas Öl anschwitzen. Nicht zu dunkel werden lassen, deshalb Hitze nach kurzer Zeit etwas zurücknehmen. Wenn die Zwiebeln und der Knoblauch glasig sind, diese an den Topf-/Pfannenrand schieben, damit sie nicht schwarz werden (oder kurz aus der Pfanne nehmen).

Bei der Fleischversion: Hackfleisch in den Topf geben und scharf anbraten. Wenn es langsam Farbe annimmt, mit etwas Pfeffer, Salz, Thymian, Majoran und Rosmarin würzen. Je nach Größe des Topfes ggf. herausnehmen, um Platz zu schaffen.

Aubergine anbraten (sonst wird sie etwas knatschig), bei Bedarf noch etwas mehr Öl zugeben, bis sie schön braun wird. Tomatenmark zugeben und bei starker Hitze kräftig mit anschwitzen (das sorgt dafür, dass es nicht bitter wird), Zwiebeln (und Fleisch) wieder mit dazugeben, und wenn das Tomatenmark kurz angeröstet wurde, mit Rotwein (ca. 200-300 ml) ablöschen. Kurz aufkochen lassen.
Danach nach der Garzeit des Gemüses das Gemüse nach und nach zufügen. Erst Karotten, dann Zucchini und Brokkoli, Pilze, Paprika, Lauch oder auch die zerkleinerten Stiele des Mangold (noch nicht die Blätter, da sie eine sehr kurze Garzeit haben!). Dosentomaten zugeben, würzen und alles erst einmal etwa 20 Minuten auf niedriger Hitze köcheln lassen. Wenn das Gemüse gar ist, Mangold-oder Spinatblätter zufügen. Mit Rosmarin, Thymian, Majoran, Basilikum, Pfeffer, Salz abschmecken, etwas Chili oder Sambal Olek bis zur gewünschten Schärfe hinzugeben, bei Bedarf auch etwas Paprika edelsüß. Ich gebe immer noch etwas Zucker hinzu. Zur Seite stellen.

Bechamelsoße:
In einem kleinen Topf Butter erhitzen. Wenn sie weich ist, das Mehl dazu geben und sofort mit einem Schneebesen permanent rühren. Einen Schuss Milch zugeben und weiter rühren. Am Anfang ist die Masse recht klumpig und klebrig. Nach und nach immer kleine Mengen Milch zugeben und weiter rühren, bis die Bechamelsoße schön sämig ist. Mit etwas Muskatnuss (Achtung! Nicht zu viel!), Pfeffer und Salz abschmecken. Zur Seite stellen.

Ofen vorheizen (Umluft etwa 180 Grad)

Lasagneform etwas mit Butter einfetten. Eine Schicht Gemüsesoße einfüllen, nach Bedarf mit etwas zerbröselten Schafskäse bestreuen. Ein paar Löffel Bechamelsoße darüber geben. Eine Schicht Lasagneplatten darüber geben. Wiederholen. Auf diese Weise die Lasagne schichten. Auf die letzte Schicht noch ein paar Löffel Bechamelsoße geben und mit geriebenen Parmesan bestreuen. Mit Alufolie abdecken und etwa 20-30 Minuten in den Ofen geben (man kann zwischendurch mal mit einem spitzen Messer einstechen und schauen, ob die Nudeln weich sind). Wenn die Garzeit erreicht ist, Alufolie wegnehmen und die Lasage für etwa weitere 5 Minuten auf oberster Schiene im Ofen direkt unter den Grill einschieben, sodass die oberste Platte und der Käse schön knusprig wird. Dazu passt ein grüner Salat.

Guten Appetit!

Vegetarisch-veganer Online-Shop

O-la-la, heute bin ich über einen tollen Shop gestolpert. Er nennt sich alles-vegetarisch.de, aber eigentlich ist das schwer untertrieben, denn es ist alles 100% pflanzlich/vegan und somit auch laktosefrei!!

Also das reinste Shopping-Paradies für Laktose-Intolerante, Veganer und Vegetarier!
Die Auswahl ist riesig, von Fertigprodukten, Aufstrich, Pudding, Teigwaren, Grillgut, Sahne, Müsli über Tierfutter bis hin zu Käse und diversen Sparsets ist alles dabei. Die Produkte gibt es von zahlreichen Herstellern, mit dabei auch vieles in Bioqualität. Wirklich ein überraschend großes Angebot!
Das Unternehmen gibt es bereits seit 2001, und es hat sich wirklich an alle Shopping-Neuheiten angepasst, denn sogar Punktesammeln kann man mit den Waren.
Die Versandkosten betragen bis zu einem Bestellwert von 49 Euro recht faire 4,90 Euro, Bestellungen über 49 Euro sind innerhalb von Deutschland versandkostenfrei.
Dieser Shop ist definitiv eine Überlegung wert!

Pasta Grundrezept

Pasta ist meistens laktosefrei und oft sogar vegan, sofern keine Eier enthalten sind. Für besondere Anlässe , oder weil es einfach lecker ist, lohnt es sich aber auf jeden Fall,  auch mal selbst Pasta zu machen. Einfach folgende Zutaten zu einem Teig kneten, bis er nicht mehr an den Fingern klebt:

  • 400 g Hartweizengries
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • 150 ml Wasser
  • 1 Teelöffel Salz
Den Teig dann eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen bevor man ihn verarbeitet.
Selbstgemachte Pasta