Veganes und laktosefreies Lupinen-Filet von Alberts

Freundlicherweise haben wir gleich mehrere Lupinen-Produkte von der Albert Hess GmbH (Tofu und mehr…) zum Testen bekommen.

Lupinen? Da mag der ein oder andere rätselnd den Kopf schütteln. Das Soja-Pendant aus regionalem Anbau habe ich im Artikel über Lupinen schon einmal kurz vorgestellt. Des Rätsels Lösung ist also näher als man denkt;-)

Zuerst haben wir das rein pflanzliche Bio-Lupinen-Filet gekostet, das vegan, laktosefrei, hefefrei und cholesterinfrei ist.

Veganes Filet aus Lupinen von Alberts

Konsistenz und Geschmack

Das Filet hat inetwa die Konsistenz von Couscous oder Polenta, ist also recht weich und gut zu kauen (für die Älteren und Zahnkranken unter uns eine durchaus nützliche Information;-))

Das Filet ist schön würzig, was den vielen Gewürzen  (z.B. Majoran, Koriander, Thymian) und den Gemüse-Zusätzen (Pastinaken, Möhren, Tomaten etc) geschuldet ist. Der Geschmack geht leicht in die orientalische Richtung (wahrscheinlich aufgrund des Korianders und Kardamoms?), ist aber nicht aufdringlich, sondern dezent.

Wir fanden beide das „Filet“ ganz schmackhaft, man kann es gut zu Reis, Kartoffeln, Salat oder Gemüse essen. Auf jeden Fall eine tolle Alternative zu den sonstigen Produkten!

 

gefunden bei tofuundmehr.de und in einigen Bioläden

Meine Wertung:

 

Laktosefreie und vegane Schoko Orangen Taler von GEPA

HIIIIILFEEEE! SOS!

Diese Kekse von GEPA sind die Katastrophe, sie machen süchtig, verfressen, vollkommen hilflos, sie liefern dich aus an Zucker, Kakao und Co, machen dich willenlos. Man will immer nur mehr davon und überhaupt…

Vielleicht sollte ich nicht darüber schreiben, aber ich muss es tun, die Packung war viel zu schnell leer, ich leide unter Entzugserscheinungen. KEEEEEKSEEEEE!

laktosefreie Schoko Orangen Taler von GEPA

Also diese Kekse haben mich echt umgehauen, so lecker sind sie. Meine Mit-Testerin war auch ganz begeistert (mit mehr als einer Person konnte ich beim besten Willen nicht teilen!).

Die Kekse haben alles, was aus meiner Sicht einen guten Keks ausmacht: sie sind laktosefrei und vegan (ja, ein wichtiges Kriterium!), total knackig, schokoladig und gleichzeitig fruchtig durch das beigefügte Orangenöl. Sie bestehen zu 15 Prozent aus Quinua-Mehl (leider auch zu fast 20 Prozent aus Zucker), und leckere kleine, knackige Paranuss-Stückchen und Quinua setzen dem ganzen noch die Krone auf. Dazu sind die Mürbekekse aus fairem Handel und Bio. Sagte ich schon, das sie unwiderstehlich sind?

5 Punkte, 5 Punkte, 5 Punkte, jawoll!

gefunden bei Marias Bio, bei Edeka oder im Gepa Online Shop

Meine Wertung:

Was sind eigentlich die mit Soja vergleichbaren Lupinen?

Da es in letzter Zeit erfreulicherweise immer mehr Lupinenprodukte auf dem Markt gibt, möchte ich hier mal kurz Lupinen im Generellen vorstellen. Viele wissen nämlich gar nicht, worum es sich dabei handelt. Ich habe schon einmal über Eis aus Lupinen (Lupinesse) berichtet und dabei auf den recht informativen Bericht im NDR über Lupinen hingewiesen. Man kann nur hoffen, dass sich Lupinen immer mehr in unseren Köpfen und auf unseren Tellern verbreiten, denn sie sind eine tolle Alternative zu Soja und Fleisch.

Was sind Lupinen und wozu werden sie verwendet?

Lupinen weisen ähnliche Qualitäten auf wie die bekannte Sojapflanze, die für die Produktion von Tofu, Tempeh oder pflanzliche Aufstriche verwendet wird. Für die Lupinen-Produkte wird hauptsächlich die blau blühende Süßlupine verwendet, da sich diese als sehr resistente Sorte erwiesen hat. Einige kennen die wunderschön blühenden Pflanzen aus dem Garten. Bisher werden Lupinen vorwiegend als Kraftfutter für Tiere angebaut. Für die Herstellung von Lupinenprodukten werden die Samen verwendet, die in einer Schote (ähnlich einer Erbse) eingebettet sind. Die Samen der Schoten werden zu Mehl oder anderen Produkten verarbeitet (das Mehl findet häufig auch in glutenfreien Backwaren Verwendung). Aus der gleichen Familie wie die Lupine stammt auch die Kichererbse, Erdnuss oder Erbse.

Was ist der Vorteil von Lupinen im Vergleich zu Soja?

Soja wächst vorwiegend im Ausland, besonders in Nord- und Südamerika und in Asien. Leider wird Soja in den meisten Ländern gentechnisch verändert. Lupinen dahingegen wachsen in heimischen Gefilden, also auch in Deutschland. Durch den regionalen Anbau werden Transportkosten gespart und die Umwelt erheblich geschont. Außerdem sind die blauen Süßlupinen sehr anspruchslos und können außerdem die Qualität des Bodens verbessern. Continue reading →

Laktosefreies und veganes Reis-Dessert Vanille von Rice&Rice (Probios)

Zwei kleine Becherchen biologisches, glutenfreies, laktosefreies und veganes Vanille-Dessert: ab in den Korb damit!

Dessert di riso von Rice & Rice

Wer ein Dessert wie Milchreis erwartet, wird hier leider enttäuscht, denn der Reis ist so fein, dass es eher die Konsistenz von Pudding oder Joghurt hat. Wer den Becher öffnet, kann vielleicht auch von der Farbe leicht irritiert sein, denn das Dessert ist etwas gräulich und sieht nicht ganz so appetitlich aus (bei Vanille erwartet man wohl immer die Farbe gelb, wie sind wohl zu sehr von Industriefraß geprägt).

Nun denn, es ist ja der Geschmack, der zählt. Und der ist schon einmal recht gut. Ich habe das Dessert mit eingemachten Kirschen gegessen und es passte wunderbar zusammen. Überhaupt erinnert der Geschmack meines Erachtens weniger an Reis, als vielmehr an Karamell. Da man selten auf laktosefreien Karamell trifft, fand ich das aber nicht schade, sondern defintiv ok.

Das Dessert ist süß, aber nicht zu extrem, also genau richtig für meine Geschmacksnerven.

Ein Produkt, das man sich ab und zu sicher mal gönnen kann. Es löst jetzt keine emotionalen Ergüsse aus, ist aber definitiv mehr als ok.

 

gefunden im Veganz, bei Querfood.de, aber vielleicht auch in Bioläden erhältlich

Meine Wertung:

Fast wie Schafskäse: laktosefreier und veganer VegiBelle Barbecue von Nagel

Ich habe hier definitiv eines meiner absoluten Lieblingsprodukte entdeckt: VegiBelle Barbecue Cheese red von Nagel! Ich habe ihn schon mehrere Male gekauft und zum Kochen verwendet. Ich finde das Produkt genial!

Insgesamt gibt es drei VegiBelle-Sorten, die vorwiegend aus Wasser, Sojabohnen und verschiedenen pflanzlichen Fetten bzw. Ölen bestehen: natur (wie Weißer Käse/Feta), Barbecue Cheese Red (wie Feta mit einer schön scharfen Würzung) und Barbecue Cheese Green (mit grünen Gewürzen wie Rosmarin und Thymian).

VegiBelle Barbecue Cheese Red von Nagel

Ich kenne bislang nur die rote Sorte und bin dabei geblieben, weil sie einfach so lecker war. Prinzipiell kann man den Käse wie Schafskäse verwenden, allerdings sollte man ihn am besten erhitzen (anders als Feta schmilzt der Käse beim Backen allerdings nicht). Egal, ob man ihn  kurz ihn der Pfanne anbrät oder auf einem Auflauf richtig schön backen lässt, er schmeckt durch die Würzung immer total außergewöhnlich gut, pikant, leicht scharf und hat eine besondere Note.

Definitiv eine tolle Alternative!

Gefunden in zahlreichen Bioläden wie Viv oder Marias Bio

Meine Wertung:

Süße Versuchung: Bio Kakao-Bohnen von Govinda

Diese Bio-Spezialität besteht nur aus zwei Zutaten: Kakaobohnen und Rohrohrzucker. Die Kakaobohnen werden im Kupferkessel geröstet und mit Rohrohrzucker kandiert.

Kakao Bohnen aus dem Kupferkessel

Was dabei heraus kommt, ist im ersten Moment ein ungewohnter Geschmack, der irgendwo zwischen herb und zuckersüß changiert.

Die Bohnen sind knackig und zersplittern beim Reinbeißen. Der Zucker, der die Bohne ummantelt, ist schön fest wie bei gebrannten Mandeln. Überhaupt erinnert diese Nascherei ein wenig an gebrannte Nüsse, aber es ist eben ein ganz neuartiger ungewöhnlicher Geschmack und 100 Prozent nussfrei. Die Kakaobohnen enthalten viel Eiweiß (14 g auf 100 g, zum Vergleich: die Eiweißbomben Linsen enthalten 24 g). Durch den Rohrzucker liegt der Zuckergehlat mit 32 g auf 100g recht hoch.

Der Snack ist auf jeden Fall eine außergewöhnliche Abwechslung zu anderen Naschereien, vegan, laktosefrei, knackig und lecker.

 

gefunden bei Marias Bio und anderen Bioläden

Meine Wertung:

Vegane und laktosefreie Cupcakes im Tigertörtchen im Berliner Nicolaiviertel

Dieses kleine Café hatte ich schon lange im Auge, denn es liegt im Nicolaiviertel und ist somit inmitten der touristischen Zone ein Highlight für Schlemmermäulchen, die nicht auf vegane Cupcakes verzichten wollen. Großes Plus: Hier werden lokale Rohstoff-Produzenten aus dem Raum Berlin-Brandenburg unterstützt und viele Zutaten aus biologischem Anbau verwendet.

Überwiegend werden nicht-vegane Sorten angeboten, laut Auskunft von Tigertörtchen sind in der Regel aber ein bis zwei vegane und laktosefreie Sorten (von insgesamt vier) täglich im Verkauf (außer mittwochs weil geschlossen). Es lohnt sich also, öfter vorbei zu schauen. Es gibt sogar eine Sorte für Zöliakie-Betroffene!

Bei den nicht-veganen Sorten gibt es eine riesige Abwechslung, denn es gibt herzhafte Sorten (z.B. Käse-Traube, Curry-Tiger oder Gemüse-Walnuss), süße Varianten (z.B. Cookie Dough, Lemon Schock, Apfel-Lavendel oder Rübli-Nuss), Spezial-Ausführungen je nach aktuellem Event und sogar ein glutenfreies Mokka-Nuss-Törtchen!

Da ich es leider bislang nicht hierhin geschafft habe, war ich richtig glücklich, als ich einen Stand auf dem Naschmarkt in der Markthalle Neun in Kreuzberg gesehen habe. Freundlicherweise durfte ich auch direkt zwei vegane Sorten zum Probieren mitnehmen (DANKE noch einmal!!). Die Cupcakes sehen wirklich sehr appetitlich und niedlich aus, weil sie so klein sind (so kann man mehrere probieren, Daumen hoch!), nur leider haben sie den Transport auf dem Rad bis nach Hause nicht ohne weiteres überstanden. Also bitte nicht vom Foto unten abschrecken lassen, die Form ist wirklich nur dem Transport geschuldet und hat nichts mit dem tatsächlichen Aussehen zu tun;-) Continue reading →

Laktosefreier und veganer Biobis Vollkorn Dinkel-Doppelkeks von Pural

Was hatte ich mich über diesen Biobis-Schokokeks aus meinem Reformhaus-Mommertz-Überraschungspaket gefreut! Vegan, laktosefrei und trotzdem Doppelkeks, yeeeha!!! Sowas habe ich seit Jahren nicht mehr gegessen!

Biobis Vollkorn Dinkel-Doppelkeks

Ich muss leider sagen, dass meine Freude nicht allzu lange anhielt. Sehr sehr schade…

Woran’s liegt? Der Keks ist zwar schön knackig-knusprig, schmeckt für eine Süßigkeit aber schon sehr gesund, vollkornig und nach dunklem Mehl. An sich mag ich das, aber bei Süßigkeiten mag man ja auch nicht immer nur gesund naschen, oder?

Der Doppelkeks hat eine süße Schokocreme zwischen den beiden Keksen. Nur leider war diese Enttäuschung Nummer zwei, denn sie ist wirklich extrem dünn aufgetragen. Ein bisschen großzügiger hätte es schon sein dürfen, denn der Keksgeschmack ist sehr  dominant. Durch die „geizige“ Schokocreme schmeckt der Keks dann eben auch sehr trocken und etwas einseitig.

Ich denke, für Veganer und Laktose-Intolerante ist der Keks eine ganz gute Alternative, aber leider doch nicht ganz vergleichbar mit dem süßeren Original.

 

gefunden im Reformhaus Mommertz

Meine Wertung:

Laktosefreier und veganer Frischkäse aus Cashewkernen von Milk Nuts

Milk Nuts ist eine Produktgruppe von Tofutown.com (genau wie Viana, Blumenschmalz, Soyatoo! oder Veggie Life). Großzügigerweise wurden uns einige Produkte zum Test zur Verfügung gestellt (auch an dieser Stelle noch einmal DANKE!). Auf den Frischkäse-Ersatz in Bio-Qualität war ich besonders heiß, denn meine bisherige Erfahrung mit Soja-Frischkäse hat mich nicht gerade zu ekstatischen Freudentänzen bewegt.

Cashew Käse von Milk Nuts

Der cremige Cashew Cheeze „San Francisco“ besteht aus Wasser, Bio-Cashewkernen, Meersalz und Reifekulturen.

Der „Streichkäse“ wurde dann auch erst einmal ausgiebig von mit beschnuppert. Nicht abschrecken lassen sollte man sich von der leicht gräulichen Färbung. Es sieht natürlich nicht ganz so milchig-chic aus wie ein Frischkäse, aber er kommt ja nun einmal auch nicht aus Milch, sondern aus Nüssen.

Probiert man den Käse pur, empfinde ich ihn als einen kleinen Tick zu salzig. Die Konsistenz ist zwar etwas anders als echter Frischkäse, aber insgesamt ist der Aufstrich sehr cremig. Er lässt sich auf dem Brot gut verteilen, sodass man nur kleine Mengen benötigt. Interessanterweise bemerkt man den salzigen Geschmack gar nicht mehr, wenn man die Cashewcreme zusammen mit Marmelade auf dem Brot isst. In Kombination mit süßer Marmelade hat man wirklich fast das Gefühl und den Geschmack von Frischkäse. Das ist wirklich mehr als erfreulich und für mich definitiv eine gute, tierfreundliche und laktosefreie Alternative! Die Cashewcreme hat viel weniger Fett als ein normaler Doppelrahm-Frischkäse, etwas mehr als eine fettreduzierte Variante (15,1 g auf 100g), aber auch weniger Zucker (0,8 g auf 100g). Man kann sich den Aufstrich also guten Gewissens schon einmal gönnen.

Mit 3,39 Euro für 125g ist die Creme (wie viele andere Alternativ-Produkte) leider recht kostspielig. Ich gehe mal davon aus, dass es den teuren Cashewkernen geschuldet ist. Würde man den Bauern vernünftige Milchpreise zahlen, wäre wohl auch Frischkäse nicht mehr so günstig.

Ich schwanke zwischen 4 und 5 Punkten, lasse mich aber mal zu 5 Punkten hinreißen, da ich wirklich happy über dieses Produkt bin.

gefunden im Online Shop von Viana. Vielleicht auch in veganen Supermärkten erhältlich?

Meine Wertung:

Veganer und laktosefreier Velcano „Schmelzkäse“ Roasted Onion von Soyatoo!

Ich kann gar nicht genau sagen, was dieses Produkt exakt sein soll, aber wir müssen ja nicht immer alles in Schubladen stecken;-)

Der Tofukäse hat offizielle Beschreibungen wie „Velcano. Pizza, Gratin, Fondue, Raclette“, „Roasted Onion“ und „zart schmelzend“. Dementsprechend unwissend hielt ich also dieses Bio-Produkt in Händen, das uns Tofutown freundlicherweise  zum Testen zur Verfügung gestellt hat (DANKE noch einmal!).

Velcano Roasted Onion von Soyatoo!

Was ist drin?

Velcano besteht u.a. aus Sonnenblumenöl, Tofu, Röstzwiebeln (und enthält deshalb Weizenmehl), Tempeh und Gewürzen, hat 15 % Fett und ist komplett pflanzlich, also auch zur veganen Ernährung geeignet.

Wozu verwendet man Velcano?

Das Produkt changiert irgendwo zwischen Schmelzkäse und Zwiebelschmalz. Wenn man ihn pur probiert, schmeckt er stark nach Röstzwiebeln, ist ziemlich cremig und erinnert etwas an Zwiebelschmalz. Aber zum Essen auf Brot ist der Tofukäse wohl nicht gedacht. Ich glaube, man muss einfach ausprobieren, wozu er passt, die Umschreibungen sind ja auch recht vielfältig.

Wir haben ihn einmal verwendet, um eine Soße für Brokkoli-Kartoffel-Karotten-Gratin zu kreieren. Ich habe Velcano einfach mit etwas Brühe, Sahne (oder auch Milch), Kräutern, Muskat und etwas Parmesan (können echte Veganer auch gut weg lassen) vermengt. Es hat super zum Gratin gepasst, der Geschmack war würzig und die Konsistenz schön cremig. Beim zweiten Versuch habe ich ihn statt Schmelzkäse zum Verfeinern eine Lauchcreme-Suppe verwendet, das hat auch wunderbar harmoniert.

Velcano ist auf jeden Fall eine gute Alternative zum Würzen und Verfeinern bestimmter Gerichte, man muss nur etwas Kreativität beweisen. Passt öfter als man denkt.

gefunden im Vianastore und in diversen Bioläden

Meine Wertung: