Biococktails von Voelkel

Wieder einmal bricht die totale Voelkel-Begeisterung aus. Nachdem wir schon von den Biozisch-Limonaden geschwärmt haben, wollten wir einmal die Bio Cocktails ausprobieren.

Die sind Bio und alkoholfrei, lassen sich aber hervorragend mit Rum, Vodka oder Tequila mischen, je nach Gusto.

Für diese Cocktails können wir schon wieder nur Höchstnoten verteilen! Meine Herren, wie machen die das nur, dass die Sachen so gut schmecken?

Mango Chai alkoholfrei von Voelkel    Biococktail von Voelkel

2 Sorten hatten wir im Test: Mango Chai und Red Orange. Es gibt auch Caipirinha oder Pina Colada (mit Sojamilch, also auch laktosefrei und vegan). Ganz billig sind die Cocktails nicht, je nachdem, wo man sie kauft, zahlt man inetwa zwischen 1,50 und 2,30 Euro für ein Fläschchen. Die gute Qualität spricht aber für sich und außer dem Wunschalkohol braucht man für einen alkoholhaltigen Cocktail auch keine weiteren Zutaten. Allerdings sind die Dinger auch pur so lecker, dass man es nicht einmal mischen muss.

Red Orange besteht u.a. aus biologischem Orangensaft, Limettenextrakt, Traubensüße und Rote Beeete Saftkonzentrat. Mit 50 kcal auf 100 ml schon eine kleine Kalorienbombe, aber das sind Cocktails und Fruchtsäfte sowieso immer. Geschmacklich ganz groß. Es schmeckt intensiv nach Limette, schön sauer, aber auch gleichzeitig mit einer angenehmen herben Süße. In Kombination mit Rum oder Vodka sicher ein genialer Drink.

Der Mango Chai ist geschmacklich sehr außergewöhnlich. Der milde, angenehme und fruchtige Mangogeschmack trifft hier auf würzigen Chai (Ingwer, Nelken, Zimt, Sternanis und Kadamom). Insgesamt schmeckt der Cocktail sehr mild und süß, aber gleichzeitig etwas würzig. Eine unglaublich gute und ungewöhnliche Kombination, bei der man gerne länger nachschmeckt.

Ihr könnt’s euch denken: 5 Points, geht echt nicht anders!

Meine Wertung:

Keine halben Sachen – Verzicht, Verstand, Versuchung?

Sinnkrise und andere Schwierigkeiten

Heute kommt mal ein ungewohnter Blogeintrag von meiner Seite. Ethisch, philosophisch, moralisch oder einfach nur eine kleine Sinnkrise, egal was, aber vielleicht könnt ihr mir dabei helfen?

Nach nun etwa fünf Monaten Schreiberei für Hipsterfood passiert etwas mit mir und erste Zweifel stellen sich ein. Ich bin dankbar für jedes Feedback und jede Meinung. Habt ihr etwas ähnliches erlebt? Kennt ihr diese Momente? Was denkt ihr über den Blog? Weitermachen wie bisher oder wünscht ihr euch eine bestimmte Richtung?

Sinnkrise und Grundsatzfrage

Als ich am Anfang mit meinem Mann Bernd mit Hipsterfood angefangen habe, wurde ich von einer großen Euphorie mitgerissen. Pure Begeisterung über jedes neue Produkt und jedes laktosefreie Restaurant, das ich finden konnte. Die Idee war geboren: wir machen einen Blog über laktosefreie Artikel, Restaurants und Rezepte. Und da wir auf gute Produkte achten, muss die Bio-Schiene auch unbedingt mit rein.

Wir haben viel positives Feedback bekommen und zahlreiche Likes bei Facebook. Wir stehen bei fast hundert Likes. Das ist nicht viel, aber für etwas, das wir nur als Hobby nebenbei betreiben, doch schon eine kleine (klitzekleine!) Bestätigung.

Am Anfang habe ich mich vor Ideen fast überschlagen. Im Supermarkt wurden Regale fotografiert, wenn etwas Interessantes dabei war, ständig wollte ich Neues lesen, Unbekanntes entdecken und dieses Wissen mit anderen Betroffenen teilen. Ich habe mich schon fast gefühlt wie ein Laktose-Junkie, immer auf der Suche nach dem leckersten Produkt, dem besten Restaurant, dem süßesten Kuchen und dem besten Sahne-Schuss…

Richtung gefunden? Weg verloren?

Aber in letzter Zeit passiert etwas. Ich habe Angst, meine Richtung zu verlieren, denn ich merke, dass sich in den letzten Monaten auch in meiner Person einiges geändert hat. Nein, das ist falsch ausgedrückt. Ich habe keine Angst, meine Richtung zu verlieren, vielmehr weiß ich gerade nicht, was meine oder unsere Richtung IST.

Wen wollen wir ansprechen, wer liest diesen Blog, was wollen wir mitgeben?

Teilzeit-Leben

Ich bin vieles, aber vieles nie ganz, eine Art Teilzeit-Vegetarier-Veganer, Vollzeit-Laktoseintolerante und Freiberufler-Bio-Konsument. weiterlesen →

Veganer und laktosefreier Hafer Chai von Natumi

Das nenne ich mal eine ausgefallene Milch-Alternative! Und schmeckt auch noch!

Es ist nicht gerade der klassische Milch-Ersatz, aber wer es ausgefallen und exotisch mag, wird sich an diesem Produkt erfreuen. Viele kennen den indischen Masala Chai-Tee, der aus Tee, Milch und Gewürzen wie Nelke, Zimt und Kardamom besteht. Genau dieser Geschmack findet sich hier wieder, allerdings wird die Milch durch die vegane/laktosefreie Hafervariante ersetzt.

Hafer Chai von Natumi

Wer Chai mag, wird auch dieses Produkt lieben, denn es schmeckt sehr natürlich und ist beeindruckend nahe am Original (und ich habe schon den typischen Masala-Tee in Nepal nahe der indischen Grenze getrunken). Der Kardamom-Geschmack kommt hinterher und hinterlässt einen angenehmen würzigen Geschmack im Mund. Der Drink ist mit Maissirup gesüßt und enthält 5,5 Gramm Zucker, 51 kcal und  1,3 Gramm Fett auf 100 ml. Cholesterin und Laktose sind nicht enthalten.

In Kombination mit Kaffee finde ich den Chai auch sehr gut, einfach erwärmen und mit Espresso mischen. Ich könnte mir auch vorstellen, dass man den Hafer-Chai-Drink auch zur Kreation ausgefallener Desserts verwenden kann.

Preislich bewegt sich der Drink um die 2,39 Euro (es ist ein Bio-Produkt), also finanziell gesehen leider mal wieder kein Getränk für den täglichen Gebrauch. Als besonderer Drink oder als Alternative zum Eiskaffee aber genial!

gefunden bei Bio Company und anderen Bioläden

Meine Wertung:

Vegane und laktosefreie Tartes, Crêpes und Kuchen im Ohlàlà Tartes Shop Berlin

Oh làlà, wir im Bezirk Friedrichshain sind stark bevorzugt, was die Dichte an veganen und laktosefreien Leckereien betrifft. Gibt es einen anderen Ort in Berlin, an dem man sich lakosefrei an jeder Straßenecke massenhaft Kilos „anfressen“ (SORRY) kann? Ich glaube nicht!

Verschiedene vegane Kuchen Ohlàlà Tartes

Scheinbar hat sich der kleine französisch geführte Laden schon 2010 (!) in der Mainzer Straße 18 in F*hain angesiedelt. Leider gibt es keinen Webauftritt, nur eine Facebook-Seite vom Ohlàlà Tartes Shop. Die Informationen fallen leider recht dürftig aus, aber Berlin-Vegan hat die Öffnungszeiten recherchiert. Über Facebook erhält man allerdings immer die aktuellsten News, falls der Laden überraschenderweise einmal geschlossen sein sollte. Am besten vorher auf der FB-Seite gegenchecken, um nicht vor verschlossenen Türen zu stehen! Falls das doch einmal der Fall sein sollte, gibt es um die Ecke glücklicherweise genug laktosefreie Kuchen-Alternativen😉 Was der Tartes Shop im Web versäumt, macht er aber hundertmal mit den Backkünsten wieder gut, also kein Grund zur Sorge.

Um es vorwegzunehmen: Ich habe vier verschiedene Sachen getestet, aber nicht vor Ort gesessen. Deshalb kann ich auch zur Atmosphäre im Laden keine Stellung beziehen, kann aber sagen, dass alles sehr einladend aussah. Vor allem passte es zum Konzept: kleine Bilderrahmen, französisch angehaucht, viel Rosa, etwas Romantik, einfach nett. Draußen gibt es auch ein paar wenige Sitzplätze.

Ich habe zwei Törtchen und zwei Stücke Kuchen mitgenommen. Ich kenne nicht mehr hundertprozentig die Namen, aber inetwa handelte es sich um ein Törtchen mit Limetten-Erdbeer-Schaum, eins mit Vanillecreme und Himbeeren, einmal Schokoladen-Bananenkuchen und Limetten-Zirtonencreme-Kuchen (?). Die Kuchenstücke waren RIESIG, man bekommt fast einen Viertel Kuchen bei der Bestellung;-) WOW!

Nicht alle Tartes und Kuchen sind vegan/laktosefrei, aber es gibt eine große Auswahl, die gut beschildert ist. Ich kann mich über die Auswahl jedenfalls nicht beklagen, ich hätte am liebsten noch mehr gekauft! Neben dem Kuchen gibt es noch vegane Crêpes in zahlreichen Varianten (zwischen 2,70 und 3,50 Euro), herzhafte Quiches und Kaffeevariationen optional mit Sojamilch. Außerdem gibt es samstags einen veganen französischen Brunch für etwa 10 Euro. Unbedingt einen Besuch wert, aber am besten unter vorheriger Anmeldung.

Ohlà – es schmeckt!

Das Aroma der probierten Leckereien war unglaublich gut, wir haben sie zu zweit gegessen und waren beide begeistert! Beim Schoko-Bananenkuchen war der Boden ähnlich einem Banana Bread, schön weich und saftig. Die Schokomasse glich einer Mousse au chocolat, der Belag war richtig schön cremig aufgeschlagen, ohne mastig zu sein (ich kann sonst kaum Schokoladenkuchen essen, weil die mir meistens zu heftig sind, aber DIESER war einfach super!). Das Vanille-Himbeer-Törtchen: 1 a! Der Boden war knusprig, eine Art Mürbeteig, dazu die Vanillecreme mit den frischen Himbeeren on top: ideal für den Sommer, einfach genial!

Die beiden Limetten-Varianten konnten in unseren Augen nicht ganz mithalten, da sie ein bisschen zu sauer waren, aber das kann auch der Kontrast zu den anderen Schlemmereien gewesen sein. Soll auch gar nicht heißen, dass sie nicht gut waren! Sie waren ebenfalls beide sehr gut und  schaumig-cremig. Als Sommer-Erfrischung machen sich die Zitrus-Varianten sicher großartig, für uns in diesem Moment wurden sie aber von den anderen Kuchen getoppt.

Wieder einmal MUSS ich einfach 5 Punkte verteilen, denn der Geschmack und die Optik waren einfach top! Außerdem überzeugt die Auswahl! Ich freu mich jetzt schon auf die Crêpes beim nächsten Besuch!

Merci beaucoup für diesen tollen Laden!

Meine Wertung:

Heirler Bio Streichcreme laktosefrei

Nach dem Heirler Schmelzkäse haben wir noch ein laktosefreies Bio-Produkt entdeckt: Laktosefreie Streichcreme, die man wie Frischkäse verwenden kann. Sie besteht zu 97 Prozent aus Sauerrahm, ist also leider recht fetthaltig.

Geschmacklich ist die Streichcreme dafür aber sehr gut. Na klar, Fett ist bekanntermaßen ja auch Geschmacksträger. Der gute Geschmack liegt aber auch daran, dass sie durch den Rahm leicht säuerlich ist. Das schmeckt frisch und passt gut zu Marmelade, aber auch zu frischen Tomaten und Schnittlauch. Schön cremig ist die Streichcreme auch.

Heirler laktosefreie Bio-Streichcreme

Der große Vorteil: die Streichcreme lässt sich durch den hohen Sauerrahm-Anteil auch anders gut verwenden, wie Sauerrahm oder Saure Sahne für Suppen oder Soßen. Da ich bislang nur den MinusL-Sauerrahm kenne (und die Produkte nur im Notfall verwende, da es keine Bio-Qualität ist), ist das eine tolle Alternative für Laktoseintolerante.

gefunden bei Alnatura

Meine Wertung:

Laktosefreier und veganer Hafer Schokolade-Drink von Oatly

Gerade bin ich dabei, ein paar Alternativen zu laktosefreier Kuhmilch und Sojamilch zu testen. Es gibt ja mittlerweile zahlreiche Produkte aus Reis, Hafer oder Dinkel. Heute habe ich mal eine Hafer-„Milch“ mit Schokogeschmack gewählt.

Der Oatly-Drink besteht aus Wasser, Hafer, Zucker, Kakao, Vanilleextrakt und Meersalz.

Hafer Schokolade Drink von Oatly

Durch den Zucker fällt die Kalorienzahl (55 kcal auf 100 ml) und der Zuckergehalt (8,5 g auf  100 ml) natürlich recht hoch aus, dabei hat der Drink keine Laktose, fast kein Fett und auch kein Cholesterin. Mit 2,15 Euro pro Liter (Preise sind stark unterschiedlich) handelt es sich um ein ziemlich teures Getränk (wobei ich auch schon Mandelmilch für 3,89 Euro je Liter gesehen habe!).

Vom Geschmack bin ich positiv überrascht. Man kann den Drink enfach wie einen Kakao trinken, er ist schön süß und hat einen schönen Getreidegeschmack. Es schmeckt ein bisschen wie die Rest-Milch, wenn man Schokomüsli mit Milch gegessen hat. Und die hat ja fast jeder gerne geschlürft!

Ich mische die Schoko-„Milch“ gerne mit laktosefreier Milch oder Sojamilch und trinke damit einen Latte macchiato mit einem dicken Schuss Espresso. Schmeckt genial. Für die Herstellung eines Schokopuddings ist die Hafer Schokolade sicher auch hervorragend geeignet. Wenn man nicht unter Zöliakie leidet, darf man sich den rein pflanzlichen Drink gerne einmal genehmigen.

gefunden bei Marias Bio, Viv, Bio Company, Alnatura und vielen anderen Bioläden

 

Meine Wertung:

Seitan pur von Tofutown.com

Zugegeben: der Seitan als veganer Fleischersatz sieht auf dem Foto nicht gerade verlockend aus. Davon sollte man sich aber nicht irreführen lassen, denn das Produkt ist überraschend gut. Wir selbst sind auch erst Seitan-Beginner und probieren erst ganz viel damit aus. Für Zöliakie-Betroffene ist das leider nicht geeignet, da es sich quasi um Weizeneiweiß (Gluten) pur handelt. Es ist aber faszinierend, wie gut man damit Fleisch-Geschmack und -Konsistenz imitieren kann, laktosefrei und vegan versteht sich von selbst.

Natur Seitan

Tofutown.com GmbH ist den meisten Leuten vielleicht unbekannt, allerdings werden die Produkte häufig unter anderen Namen verkauft. So ist Veggie Life beispielsweise eine Traditionsmarke der Tofutown.com GmbH, genau wie Soyatoo oder Viana. Über die Viana-Hacksteaks haben wir schon einmal sehr positiv berichtet. Von einer anderen Marke aus dem Haus (Avantissimo) gibt es eine Tomatensoße mit dem schönen Namen „Matsche-Pampe“. Kein Witz! Sehr lustig und gerade deshalb einen Testbericht wert;-)

Den Seitan sollte man in Scheiben schneiden und in der Pfanne scharf anbraten (evtl. mit Ziebeln), dann wird er schön knusprig und schmeckt exakt wie Dönerfleisch. Mal wieder würde ich den Unterschied zu Fleisch nicht bemerken. Wir finden: tolle Sache, tolles Produkt.

Meine Wertung:

Laktosefreies und veganes Lupinesse-Eis

Dieses Eis ist ein Geschenk des Himmels. Ich bin hin und weg und überglücklich, dass es dieses Eis gibt!

Lupinesse-Eis ist rein pflanzlich, also vegan und laktosefrei. Es besteht aber nicht wie die meisten veganen Eissorten aus Soja- oder Kokosmilch, sondern aus Lupinen.

Lupinen haben ähnliche Nährwerte wie Sojabohnen und sind recht anspruchslose Pflanzen, die auch in Deutschland wachsen können. Sie enthalten viel Eiweiß, aber kein Cholesterin und können somit tierische Fette hervorragend ersetzen. Wer mehr über die Lupinen wissen will, kann hier einen kurzen Bericht sehen, der im NDR ausgestrahlt wurde: NDR-Bericht über Lupinen.

Eis von Lupinesse

Wie ist Lupinesse entstanden?

In einem Beitrag habe ich einmal gesehen, dass der Eis-Hersteller aufrgund der Laktoseintoleranz seiner Tochter eine Möglichkeit gesucht hat, ein laktosefreies Eis zu produzieren. Weiterhin wurde versucht, auf regionale Produkte zurück zu greifen. Auf der langen Suche ist der Hersteller auf die heimische blaue Süßlupine gestoßen, die sich hervorragend eignete. Da Lupinen scheinbar etwas bitter sind, musste erst ein aufwändiges Verfahren entwickelt werden, um ein Eis herzustellen, das einem Milcheis in nichts nachsteht.

Ich würde einmal sagen: Mission zu 100 Prozent erfüllt!

Insgesamt 4 Sorten werden von Lupinesse angeboten: Choco Flakes, Vanilla Cherry, Walnut Dream und Strawberry Mousse. Das Eis ist außerdem gluten- und cholesterinfrei und kommt ohne Gentechnik aus.

 

Wie schmeckt’s? weiterlesen →

Veganer und laktosefreier Kuchen in Berlin – Teil 2

Wir haben schon einmal über laktosefreien und veganen Kuchen in Berlin berichtet. Mittlerweile haben wir aber noch ein bisschen mehr gegessen, probiert, gesehen, gelesen und wollen Euch das nicht vorenthalten. Es sind auch ein paar glutenfreie Kuchen-Angebote dabei. Wenn ihr mehr tolle Kuchen-Oasen für unsere Zielgruppe kennt, zögert bitte nicht, uns das mitzuteilen (danke!).

Kuchen Goodies Berlin

Vorab aber für alle, die gerade keines dieser tollen Läden um die Ecke haben und die unbedingt auf die Schnelle etwas benötigen, hier ein kleiner Tipp: schaut einmal in die Tiefkühltruhen der Supermärkte. Hier findet sich oft mehr, als man glaubt. Viele Süßigkeiten mit Blätterteig sind laktosefrei. Ich habe nicht alle TK-Truhen durchwühlt, habe aber in zwei Supermärkten Möglichkeiten entdeckt, sich mit laktosefreiem Kuchen satt zu essen.

Netto Marken-Discount:

  • Blätterteigtaschen Apfel
  • Blätterteigtaschen Himbeere
  • Apfel-Streusel-Kuchen (Vollei enthalten, Spuren von Milch)

Kaiser’s:

  • Coppenrath und Wiese: Böhmischer Apfel-Walnuss-Kuchen (siehe Artikel zum Kuchen)
  • Coppenrath und Wiese: Mini-Berliner mit Himbeer-Füllung
  • Coppenrath und Wiese: Apfelstrudel
Eine andere gute Adresse sind Bio-Läden und besondere Bio-Bäckereien, die ab und zu ein veganes oder laktosefreies Angebot in der Kuchentheke haben. Beumer und Lutum beispielsweise haben veganes und laktosefreies Bananenbrot oder Zimtbrötchen. Auch bei Marias Bio in Friedrichshain gibt es öfter einmal selbst gebackenen laktosefreien Kuchen im Angebot. Wir haben Schoko-Walnuss und Kokos-Ananas-Kuchen getestet und fanden beide (besonders Kokos-Ananas) sehr gut und saftig!

 

Nun aber los mit den Kuchenfreuden, alphabetisch nach Stadtteil sortiert. Viel Spaß beim Träumen….Sabbern strengstens verboten.

 

Charlottenburg/Tiergarten

  • Das Natural’Mente ist nur über die Mittagszeit geöffnet, von Montag bis Freitag. Hier wird makrobiotische / vegane Vollwertkost angeboten, und es gibt einige Desserts oder laktosefreie Kuchen, die statt mit Zucker mit diversen Sirups gesüßt sind.
  • Ok, das La mano verde  ist eigentlich ein pflanzliches Gourmet-Restaurant und keine Kuchen-Schlemmer-Oase, aber es gibt auch mehrere Kuchen auf der Dessert-Karte. Wenn man also nicht nur den ultimativen Kuchen-Jeeper hat, sondern auch vorher gesund schlemmen möchte, ist dies wohl eine wunderbare Option. Alle Kuchen sind selbstverständlich laktosefrei und vegan, es gibt auch meist auch etwas Glutenfreies (auch bei den anderen Gerichten)!
  • Kreativ, kreativ: das Mamma Monti ist ein italienisch-badisches Restaurant mit zahlreichen vegetarischen, laktosefreien und veganen Gerichten (das ist für die beiden Küchen ja eher ungewöhnlich!), dabei wird auch veganer Kuchen angeboten. Es wird weiterhin auf die Verwendung von Bioprodukten geachtet.

weiterlesen →

Neues laktosefreies und glutenfreies Sortiment bei REWE

REWE hat ein neues Sortiment mit etwa 30 laktose- bzw. glutenfreien Produkten. Die Produkte nennen sich „frei von“.

Mit dabei sind u.a. zwei laktosefreie Müslis, Frischkäse, 2 Sorten Milch, 2 Sorten Schokolade, Eis Fürst-Pückler-Art, Schlagsahne, Backmischungen für Kuchen (Zitrone und Schoko), Mozzarella und diverse Fertig-Salate.

Zu den glutenfreien Produkten zählen u.a. Toastsandwich, Kaiserbrötchen, Muffins, Hörnchen, Baguette, Pizzaboden, 2 Sorten Nudeln und Backmischung für Muffins.

Leider habe ich auf der REWE-Seite keine genauen Produktinformationen gefunden und kenne auch die Preise nicht. Dennoch ist es für Laktoseintolerante und Zöliakie-Betroffene, die auf den Preis achten wollen und sich nicht vegan ernähren, sicher eine gute Sache.

REWE "Frei von" Produkte Bildschirmfoto